Home Frauen Ernährung bei Blasenschwäche

Ernährung bei Blasenschwäche

Von iddirect

Inkontinenz ist ein Zustand, keine Einschränkung. Oftmals fühlen sich die Menschen dadurch eingeschränkt. Aber wenn Ihre Mobilität nicht eingeschränkt ist, besteht keine Notwendigkeit, die Harninkonsistenz bestimmen zu lassen, wer Sie sind. Sie können immer noch ein normales Leben führen.

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie einen positiven Einfluss auf Ihren Zustand haben können. Es gibt zwar keine „Diät“, die Inkontinenz heilen kann, aber es gibt Symptome, die durch diätetische Eingriffe zu bewältigen sind.

6 TIPPS ZUR VERBESSERUNG IHRER ERNÄHRUNG BEI INKONTINENZ

1. HYDRIERT BLEIBEN

Wenn Sie zu wenig Wasser trinken, kann sich Ihr Urin ansammeln und Ihre Blase reizen. Dies wird dazu führen, dass Sie noch öfter die Toilette nutzen müssen.

2. ALKOHOL IN MAßEN TRINKEN

Alkohol beeinflusst die Botschaften, die vom Gehirn zur Blase gelangen, um ihr zu signalisieren, wann sie den Urin halten und wann sie loslassen soll. Wenn Sie Alkohol in Ihrem Körper haben, haben Sie weniger Kontrolle über diese Signalisierung und Ihre hyperaktive Blase ist häufiger für Dysfunktionen verantwortlich.

3. KOHLENSÄUREHALTIGE GETRÄNKE VERMEIDEN

Das Kohlendioxid in diesen Getränken kann eine empfindliche Blase reizen und den Harndrang auslösen. Hierdurch müssen Sie umso häufiger die Toilette nutzen.

4. KOFFEIN REDUZIEREN

Softdrinks, Tees, Schokolade und sogar koffeinfreier Kaffee enthalten Koffein. Es gibt Ihnen das Gefühl, dass Sie gehen müssen und es fordert auch Ihren Körper auf, Flüssigkeiten loszuwerden. Entfernen oder reduzieren Sie die Koffeinzufuhr, beschränken Sie sie auf den Morgenkaffee.

5. WÜRZIGES ESSEN EINSCHRÄNKEN

Vermeiden Sie es, scharfe Lebensmittel wie mexikanische Gerichte, chinesische Küche, Chilipaprika, Chili und Meerrettich zu essen. Sie beschleunigen die Verdauung und regen ebenfalls die Blase an.

6. SÄURE VERMEIDEN     

Zitrusfrüchte und tropische Säfte wie Orange und Ananas haben eine Säure, die diejenige in Ihrer Obhut stören könnte. Es kann und bildet das Gefühl, dass Sie die Toilette häufig benutzen müssen. Tomaten sind auch säurehaltig.

E-Mail-Abo-Rabatt

BEHALTEN SIE DEN ÜBERBLICK ÜBER IHRE ERFOLGE

Führen Sie ein vollständiges Blasentagebuch und überwachen Sie die Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr, um zu sehen, ob ein Zusammenhang zwischen Nahrungsaufnahme und Wasserlassen besteht. Denken Sie daran, dass bestimmte „natürliche“ oder „Energie“-Zusätze auch Inhaltsstoffe enthalten können, die die Blase reizen. Lesen Sie daher die Etiketten sorgfältig durch.

Die Begrenzung der Flüssigkeitszufuhr kann die Häufigkeit erhöhen. Viele Menschen mit Blasenkontrollproblemen reduzieren die Menge der Flüssigkeiten, die sie konsumieren, in der Hoffnung, dass sie seltener urinieren müssen. Leider führt dies zu weiteren Problemen. Erstens, mit weniger Gesamtflüssigkeit wird der Urin stärker konzentriert sein. Dies wiederum reizt die Blasenoberfläche und führt dazu, dass die Person öfter ins Badezimmer geht. Die Verringerung der Flüssigkeitszufuhr kann auch das Wachstum von Bakterien fördern, was zu Blasenschwäche führt und zu einem Problem der Harnwege führen kann.

Es wird empfohlen, den ganzen Tag über insgesamt 6 bis 8 Gläser Wasser zu trinken. Schränken Sie niemals die Flüssigkeiten ein, um eine überaktive Blase zu kontrollieren, es sei denn, Sie werden von Ihrem Arzt darauf hingewiesen. Sie können auch Kegelübungen ausprobieren, um Ihren Beckenboden zu stärken.

ERNÄHRUNG FÜR IHRE GESUNDHEIT*:

  • 30% OBST UND GEMÜSE
  • 12% FLEISCH, FISCH, EIER, BOHNEN, ETC.
  • 12% MILCH- UND MILCHPRODUKTE
  • 6% LEBENSMITTEL UND GETRÄNKE MIT HOHEM FETT- UND/ODER ZUCKERGEHALT
  • 30% BROT, REIS, KARTOFFELN UND NUDELN UND ANDERE STÄRKEHALTIGE LEBENSMITTEL.

*wenn nicht anders vom Arzt verordnet.

Kommentar hinterlassen